Sonntag, 22. November 2015

Metastasierender Brustkrebs

Lange habe ich überlegt, ob ich das nun Folgende schreiben soll.

Aber „zufällige“ Mails/PNs die ich erhielt, haben mich darin bestärkt es zu tun.

Vielleicht möchte ich es auch ein wenig tun, um mein Verhalten in den letzten Wochen zu erklären.

In dieser Woche bekam ich mehrfach mitgeteilt, dass in meinem Blog gelesen wurde und dass meine Offenheit im Umgang mit der Erkrankung, den Lesern ein bisschen geholfen hat.

Das freut mich so sehr, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Und wenn es nur ein Mensch ist, dem ich etwas Kraft und Hoffnung geben kann, dann hat sich das Schreiben und das „Ausbreiten meiner Seele“ gelohnt!

Na dann erzähl ich euch mal was in den letzten 3 Wochen bei mir passiert ist:

27. Oktober 2015 – alles auf Anfang
Die Kontrolluntersuchung bei meiner Gyn verläuft nicht so prickelnd. Auf dem Ultraschallbild lassen sich neue Knoten in der Achsel erkennen.

29. Oktober – Was ist zu tun?
Mein Onkologe sagt: komplettes Staging, am besten sofort

02. November – Krankenhaus

Leider hat das alles ein beschissenes Ergebnis zur Folge:
Die Hormonbehandlung, die ich die letzten anderthalb Jahre gemacht habe, wirkt nicht mehr.
Mein Brustkrebs ernährt sich nicht mehr von Östrogen und Progesteron!
Dieses Mistvieh ist so sauer darüber, dass ich ihm seine Nahrung weggenommen habe, dass es beschlossen hat, neue Wege zu gehen. Pech für mich!
Jetzt ist der Krebs aggressiver, wächst schneller und teilt sich schneller.
Aber alle Metastasen zählen immer noch zum Brustkrebs!
Meiner“ breitet sich über und im Lymphsystem aus. Es ist nicht gerade wenig Platz den der Mistkerl einnimmt. Die genaueren „Ortsangaben“ lasse ich mal aus.

Die Tumorkonferenz empfiehlt: Xeloda, Avastin und X-Geva
Mein Onkologe meint, das sei eine kluge Wahl.
Ich entscheide mich (zusammen mit Klaus, der mich immer begleitet und unterstützt), mich den Meinungen der Fachleute anzuschließen.

Nun werdet ihr euch sicherlich Fragen, was das alles ist (schaut nach, hab die Links hinterlegt). Kurz und in meinen Worten gesagt:
Xeloda ist eine Chemotherapie, die in Tablettenform vergeben wird.
Avastin soll den Wachstum der degenerativen Zellen verlangsamen, bzw. die „Ernährungswege“ kappen.
Xgeva hält meine Knochen fit und die Knochenmetastasen in Schach.

Die Anwendung:

14 Tage morgens und abends Xeloda – eine Woche Pause
zu Beginn der Tablettenvergabe Avastin als Infusion
Xgeva Spritze im 28 Tage Zyklus

Das ist alles!

Und wie lange das geht?

So lange bis es nicht mehr wirkt!

Super Scheiße!

Ich mag das jetzt gar nicht anders sagen.

Und damit die Infusionen nicht über meine schlechten Venen laufen müssen, war ich nach dem Strickwochenende vom 16.- 19. November im Krankenhaus zur Port Implantation.

So, nun bin ich vorbereitet * lach *

Am 24. November geht’s los. Und ich hab nix dagegen, wenn ihr mir die Daumen drückt.
Ich möchte euch von dieser Therapie berichten, wie es mir damit geht, wie es um mich steht und wenn ich kann, würde ich mich sehr freuen, wenn ich einem anderen Menschen ein wenig Hoffnung geben kann.

Denn was ich aushalte und kann, das kannst DU auch!

Bis die Tage, Eure










#Brustkrebs
#Chemo

Kommentare:

Ina hat gesagt…

Liebe Brigitta,

Ich bin gerade ziemlich geschockt.

Respekt, dass du so offen damit umgehst.

Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft für deinen Weg.

In Liebe Ina

Judith Hürlimann hat gesagt…

Birgitta, ich drück dich.
Judith